World Trip IIPlease note that all travel blogs are displayed in German only.

It's time to leave our German comfort zone again - there's still so much for us to discover! From April on we'll travel for a longer period, this time on our touring bikes. Starting in Iran, we'll follow the former silk road's caravan tracks. Afterwards travel options are kept open.
We sincerely thank our cooperating partners for supporting us with their equipment and expertise!

Es wird Zeit, unsere Komfortzone erneut zu verlassen - so viel gibt es für uns noch zu entdecken! Ab April sind wir wieder unterwegs, dieses Mal auf Reiserädern. Beginnend in Iran folgen wir den einstigen Karawanenenrouten der nördlichen Seidenstraße. Danach ist alles offen.
Wir danken unseren Kooperationspartnern herzlich für Ausstattung und Expertise!

It's time to leave our German comfort zone again - there's still so much for us to discover! From April on we'll travel for a longer period, this time on our touring bikes. Starting in Iran, we'll follow the former silk road's caravan tracks. Afterwards travel options are kept open.
We sincerely thank our cooperating partners for supporting us with their equipment and expertise!

Es wird Zeit, unsere Komfortzone erneut zu verlassen - so viel gibt es für uns noch zu entdecken! Ab April sind wir wieder unterwegs, dieses Mal auf Reiserädern. Beginnend in Iran folgen wir den einstigen Karawanenenrouten der nördlichen Seidenstraße. Danach ist alles offen.
Wir danken unseren Kooperationspartnern herzlich für Ausstattung und Expertise!

 

IRAN23. April – 20. Mai 2017 | 1.530 km, 9.310 hm

Unsere Reise steht vor dem Aus, noch bevor sie begonnen hat. Die iranische Polizei hält Daniel am Teheraner Flughafen fest, mit seinem Pass stimmt etwas nicht. Es ist Mitternacht und Interpol schläft; auch macht der Notdienst der Deutschen Botschaft wenig Hoffnung. Blass und müde sitzt der Arme zwischen Wachmännern im Transitbereich, während ich bei unserem Gepäck kauere. Nach sieben Stunden … weiterlesen.

Iran

IRAN23. April – 20. Mai 2017 | 1.530 km, 9.310 hm

Unsere Reise steht vor dem Aus, noch bevor sie begonnen hat. Die iranische Polizei hält Daniel am Teheraner Flughafen fest, mit seinem Pass stimmt etwas nicht. Es ist Mitternacht und Interpol schläft; auch macht der Notdienst der Deutschen Botschaft wenig Hoffnung. Blass und müde sitzt der Arme zwischen Wachmännern im Transitbereich, während ich bei unserem Gepäck kauere. Nach sieben Stunden … weiterlesen.

Iran
 

Turkmenistan & Usbekistan20. Mai – 07. Juni 2017 | 1.350 km, 4.460 hm

Nach einer Kontrolle zäher als Kaugummi überqueren wir die Grenze erst zur Mittagszeit. Die Sonne erweicht den Teer zu klebrigem Honig, in flirrender Hitze haben wir bisweilen das Gefühl durch Treibsand zu fahren. Schnurgerade Straßen führen durch topfebene Wüste und stetiger Gegenwind treibt turmhohe Windhosen … weiterlesen.

Turkmenistan Usbekistan

Turkmenistan & Usbekistan20. Mai – 07. Juni 2017 | 1.350 km, 4.460 hm

Nach einer Kontrolle zäher als Kaugummi überqueren wir die Grenze erst zur Mittagszeit. Die Sonne erweicht den Teer zu klebrigem Honig, in flirrender Hitze haben wir bisweilen das Gefühl durch Treibsand zu fahren. Schnurgerade Straßen führen durch topfebene Wüste und stetiger Gegenwind treibt turmhohe Windhosen … weiterlesen.

Turkmenistan Usbekistan
 

Tadschikistan07. Juni – 10. Juli 2017 | 1.210 km, 13.950 hm

„Der Letzte hat es in sich“, warnen uns Entgegenkommende. Und mit wachsender Demut nähern wir uns dem letzten 4000er-Pass. Heftiger Gegenwind wirft uns zurück. Plötzlich bricht ein Sandsturm los, so stark, dass ich nicht mehr nach vorne schauen kann. Fliegende Reißzwecken in den Augen, der Nase, Sand knirscht zwischen den Zähnen. Doch in dieser endlosen Ebene finden wir weder Unterschlupf noch können wir unser Zelt in dem haltlosen Boden verankern. Weiter vorn … weiterlesen.

Tadschikistan

Tadschikistan07. Juni – 10. Juli 2017 | 1.210 km, 13.950 hm

„Der Letzte hat es in sich“, warnen uns Entgegenkommende. Und mit wachsender Demut nähern wir uns dem letzten 4000er-Pass. Heftiger Gegenwind wirft uns zurück. Plötzlich bricht ein Sandsturm los, so stark, dass ich nicht mehr nach vorne schauen kann. Fliegende Reißzwecken in den Augen, der Nase, Sand knirscht zwischen den Zähnen. Doch in dieser endlosen Ebene finden wir weder Unterschlupf noch können wir unser Zelt in dem haltlosen Boden verankern. Weiter vorn … weiterlesen.

Tadschikistan