World Trip IIPlease note that all travel blogs are displayed in German only.

It's time to leave our German comfort zone again - there's still so much for us to discover! From April on we'll travel for a longer period, this time on our touring bikes. Starting in Iran, we'll follow the former silk road's caravan tracks. Afterwards travel options are kept open.
We are engaged in the Amadeu Antonio Foundation, working against right-wing extremism, racism and anti-Semitism.
We sincerely thank our cooperating partners for supporting us with their equipment and expertise!

Es wird Zeit, unsere Komfortzone erneut zu verlassen - so viel gibt es für uns noch zu entdecken! Ab April sind wir wieder unterwegs, dieses Mal auf Reiserädern. Beginnend in Iran folgen wir den einstigen Karawanenenrouten der nördlichen Seidenstraße. Danach ist alles offen.
Wir unterstützen die Amadeu Antonio Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzt.
Wir danken unseren Kooperationspartnern herzlich für Ausstattung und Expertise!

It's time to leave our German comfort zone again - there's still so much for us to discover! From April on we'll travel for a longer period, this time on our touring bikes. Starting in Iran, we'll follow the former silk road's caravan tracks. Afterwards travel options are kept open.
We are engaged in the Amadeu Antonio Foundation, working against right-wing extremism, racism and anti-Semitism.
We sincerely thank our cooperating partners for supporting us with their equipment and expertise!

Es wird Zeit, unsere Komfortzone erneut zu verlassen - so viel gibt es für uns noch zu entdecken! Ab April sind wir wieder unterwegs, dieses Mal auf Reiserädern. Beginnend in Iran folgen wir den einstigen Karawanenenrouten der nördlichen Seidenstraße. Danach ist alles offen.
Wir unterstützen die Amadeu Antonio Stiftung, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzt.
Wir danken unseren Kooperationspartnern herzlich für Ausstattung und Expertise!

 

IRAN23. April – 20. Mai 2017 | 1.530 km, 9.310 hm

Unsere Reise steht vor dem Aus, noch bevor sie begonnen hat. Die iranische Polizei hält Daniel am Teheraner Flughafen fest, mit seinem Pass stimmt etwas nicht. Es ist Mitternacht und Interpol schläft; auch macht der Notdienst der Deutschen Botschaft wenig Hoffnung. Blass und müde sitzt der Arme zwischen Wachmännern im Transitbereich, während ich bei unserem Gepäck kauere. Nach sieben Stunden … weiterlesen.

Iran

IRAN23. April – 20. Mai 2017 | 1.530 km, 9.310 hm

Unsere Reise steht vor dem Aus, noch bevor sie begonnen hat. Die iranische Polizei hält Daniel am Teheraner Flughafen fest, mit seinem Pass stimmt etwas nicht. Es ist Mitternacht und Interpol schläft; auch macht der Notdienst der Deutschen Botschaft wenig Hoffnung. Blass und müde sitzt der Arme zwischen Wachmännern im Transitbereich, während ich bei unserem Gepäck kauere. Nach sieben Stunden … weiterlesen.

Iran
 

Turkmenistan & Usbekistan20. Mai – 07. Juni 2017 | 1.350 km, 4.460 hm

Nach einer Kontrolle zäher als Kaugummi überqueren wir die Grenze erst zur Mittagszeit. Die Sonne erweicht den Teer zu klebrigem Honig, in flirrender Hitze haben wir bisweilen das Gefühl durch Treibsand zu fahren. Schnurgerade Straßen führen durch topfebene Wüste und stetiger Gegenwind treibt turmhohe Windhosen … weiterlesen.

Turkmenistan Usbekistan

Turkmenistan & Usbekistan20. Mai – 07. Juni 2017 | 1.350 km, 4.460 hm

Nach einer Kontrolle zäher als Kaugummi überqueren wir die Grenze erst zur Mittagszeit. Die Sonne erweicht den Teer zu klebrigem Honig, in flirrender Hitze haben wir bisweilen das Gefühl durch Treibsand zu fahren. Schnurgerade Straßen führen durch topfebene Wüste und stetiger Gegenwind treibt turmhohe Windhosen … weiterlesen.

Turkmenistan Usbekistan
 

Tadschikistan07. Juni – 10. Juli 2017 | 1.210 km, 13.950 hm

„Der Letzte hat es in sich“, warnen uns Entgegenkommende. Und mit wachsender Demut nähern wir uns dem letzten 4000er-Pass. Heftiger Gegenwind wirft uns zurück. Plötzlich bricht ein Sandsturm los, so stark, dass ich nicht mehr nach vorne schauen kann. Fliegende Reißzwecken in den Augen, der Nase, Sand knirscht zwischen den Zähnen. Doch in dieser endlosen Ebene finden wir weder Unterschlupf noch können wir unser Zelt in dem haltlosen Boden verankern. Weiter vorn … weiterlesen.

Tadschikistan

Tadschikistan07. Juni – 10. Juli 2017 | 1.210 km, 13.950 hm

„Der Letzte hat es in sich“, warnen uns Entgegenkommende. Und mit wachsender Demut nähern wir uns dem letzten 4000er-Pass. Heftiger Gegenwind wirft uns zurück. Plötzlich bricht ein Sandsturm los, so stark, dass ich nicht mehr nach vorne schauen kann. Fliegende Reißzwecken in den Augen, der Nase, Sand knirscht zwischen den Zähnen. Doch in dieser endlosen Ebene finden wir weder Unterschlupf noch können wir unser Zelt in dem haltlosen Boden verankern. Weiter vorn … weiterlesen.

Tadschikistan
 

Kirgistan & Kasachstan10. Juli – 26. August 2017 | 2.140 km, 17.480 hm

Eine Nebenstraße führt über etliche Höhenmeter aus der sommerlichen Hitze hinauf in die sattgrüne Gebirgswelt. 50 Kilometer ätzende Waschbrettpiste, grober Schotter, steile Serpentinen. Gut geschüttelt erreichen wir den Song Kul-See, der wie kaum ein anderer Ort das Klischee kirgisischer Landschaften verkörpert. Ein Meer geschwungener Hügel, rauchende Jurten, grasende Pferde – das ganze Land eine Wiese. Schafe und Kühe mähen … weiterlesen.

Tadschikistan

Kirgistan & Kasachstan10. Juli – 26. August 2017 | 2.140 km, 17.480 hm

Eine Nebenstraße führt über etliche Höhenmeter aus der sommerlichen Hitze hinauf in die sattgrüne Gebirgswelt. 50 Kilometer ätzende Waschbrettpiste, grober Schotter, steile Serpentinen. Gut geschüttelt erreichen wir den Song Kul-See, der wie kaum ein anderer Ort das Klischee kirgisischer Landschaften verkörpert. Ein Meer geschwungener Hügel, rauchende Jurten, grasende Pferde – das ganze Land eine Wiese. Schafe und Kühe mähen … weiterlesen.

Tadschikistan
 

China – Kashgar26. August – 28. September 2017 | 610 km, 6.830 hm

Neun Polizisten führen uns ab, schaffen uns und die Räder mit Blaulicht ins Unbekannte. Es ist Mitternacht und China grüßt uns herzlich willkommen. Obwohl wir im Innenhof einer Familie privat zelten, muss uns jemand verpfiffen haben, vielleicht die Gastgeber selbst. Wir sind hundemüde, aber unsere Nerven gespannt wie Gitarrensaiten. Die Beamten handeln unerbittlich nach stumpfsinnigen Befehlen. Wir müssen alles einpacken, dann karren sie uns stundenlang auf der Suche nach einem Hotel mit Lizenz für Ausländer durch die Nacht, bis sie endlich fündig werden. Zur Strafe spielen wir ihnen einen Streich und behaupten … weiterlesen.

China Kashgar

China – Kashgar26. August – 28. September 2017 | 610 km, 6.830 hm

Neun Polizisten führen uns ab, schaffen uns und die Räder mit Blaulicht ins Unbekannte. Es ist Mitternacht und China grüßt uns herzlich willkommen. Obwohl wir im Innenhof einer Familie privat zelten, muss uns jemand verpfiffen haben, vielleicht die Gastgeber selbst. Wir sind hundemüde, aber unsere Nerven gespannt wie Gitarrensaiten. Die Beamten handeln unerbittlich nach stumpfsinnigen Befehlen. Wir müssen alles einpacken, dann karren sie uns stundenlang auf der Suche nach einem Hotel mit Lizenz für Ausländer durch die Nacht, bis sie endlich fündig werden. Zur Strafe spielen wir ihnen einen Streich und behaupten … weiterlesen.

China Kashgar
 

Pakistan28. September – 08. November 2017 | 1.470 km, 18.850 hm

Eigentlich hatten wir nicht vor, ein Rad über die pakistanische Grenze zu setzen. Hier fassten die Amerikaner Osama bin Laden und die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes beruhigen auch nicht gerade. Bombenexplosionen und Terroranschläge, drei Radreisende wurden zuletzt entführt, ein Dutzend Bergsteiger erschossen und alleine im vergangenen Jahr 700 Mal der Ehre wegen gemordet. In der Islamischen Republik richten Militär und Scharia-Gerichte und verhängen Todesurteile gegen Minderjährige. Doch in dieses vermeintliche Moloch aus Gewalt und Extremismus führt eine der höchsten, spektakulärsten Fernstraßen der Welt: der Karakorum-Highway … weiterlesen.

Pakistan

Pakistan28. September – 08. November 2017 | 1.470 km, 18.850 hm

Eigentlich hatten wir nicht vor, ein Rad über die pakistanische Grenze zu setzen. Hier fassten die Amerikaner Osama bin Laden und die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes beruhigen auch nicht gerade. Bombenexplosionen und Terroranschläge, drei Radreisende wurden zuletzt entführt, ein Dutzend Bergsteiger erschossen und alleine im vergangenen Jahr 700 Mal der Ehre wegen gemordet. In der Islamischen Republik richten Militär und Scharia-Gerichte und verhängen Todesurteile gegen Minderjährige. Doch in dieses vermeintliche Moloch aus Gewalt und Extremismus führt eine der höchsten, spektakulärsten Fernstraßen der Welt: der Karakorum-Highway… weiterlesen.

Pakistan
 

China – Yunnan08. November 2017 – 03. Januar 2018 | 2.140 km, 26.920 hm

Ich sitze am Straßenrand und schluchze, Tränen vermischen sich mit Schweiß und Dreck. Wieder einmal haben wir uns in einer Endlosbaustelle Chinas verfranst, krachen Kolonnen aus Schwerlasttransportern, Sattelschleppern und Traktoren vorbei. Offene Zweitaktmotoren ohne Schalldämpfer, die an den steilen Hängen dröhnen wie startende Düsenjets. Selbst durch die Ohrenstöpsel wummert es. Bergauf „atme“ ich inzwischen durch die Nase, unablässig ballert uns der Gegenwind Abgase und Zement ins Gesicht. Wir werden beständig von der Bahn gehupt, weil Zeit = Geld und Geld ist wichtiger als Zeit … weiterlesen.

Yunnan

China – Yunnan08. November 2017 – 03. Januar 2018 | 2.140 km, 26.920 hm

Ich sitze am Straßenrand und schluchze, Tränen vermischen sich mit Schweiß und Dreck. Wieder einmal haben wir uns in einer Endlosbaustelle Chinas verfranst, krachen Kolonnen aus Schwerlasttransportern, Sattelschleppern und Traktoren vorbei. Offene Zweitaktmotoren ohne Schalldämpfer, die an den steilen Hängen dröhnen wie startende Düsenjets. Selbst durch die Ohrenstöpsel wummert es. Bergauf „atme“ ich inzwischen durch die Nase, unablässig ballert uns der Gegenwind Abgase und Zement ins Gesicht. Wir werden beständig von der Bahn gehupt, weil Zeit = Geld und Geld ist wichtiger als Zeit … weiterlesen.

Yunnan
 

Laos03. – 30. Januar 2018 | 1.030 km, 13.180 hm

Feuerspeiende Vulkane, berstendblaue Gletscher, nach jeder Wendung neue Exotik – all das gibt es in Laos nicht. Dennoch prickelt das Blut in meinen Adern, als unsere Räder laotischen Boden berühren. Denn hier krachte 2014 ein Schweizer Radelpaar in unser Leben. So stark war der Drang, es ihnen gleichzutun. Mit dem Fahrrad die Welt bereisen, in ihre Privatsphäre eindringen. Losradeln und anhalten, wann immer es uns passt! Wenn eine einzige Begegnung gutbürgerliche Pläne in die Tonne katapultiert, dann … weiterlesen.

Laos

Laos03. – 30. Januar 2018 | 1.030 km, 13.180 hm

Feuerspeiende Vulkane, berstendblaue Gletscher, nach jeder Wendung neue Exotik – all das gibt es in Laos nicht. Dennoch prickelt das Blut in meinen Adern, als unsere Räder laotischen Boden berühren. Denn hier krachte 2014 ein Schweizer Radelpaar in unser Leben. So stark war der Drang, es ihnen gleichzutun. Mit dem Fahrrad die Welt bereisen, in ihre Privatsphäre eindringen. Losradeln und anhalten, wann immer es uns passt! Wenn eine einzige Begegnung gutbürgerliche Pläne in die Tonne katapultiert, dann … weiterlesen.

Laos
 

Thailand30. Januar – 27. Februar 2018 | 1.170 km, 3.850 hm

Pünktlich um 12 brummt der Magen. Garküchen gibt es in Thailand an jeder Straßenecke, aber diese ist besonders hübsch. Weiße Tischdecken, Blumenbouquets, dralle Köchinnen schmecken das Curry ab und winken uns zu. Keine Frage, hier wollen wir hin! Hungrig ordern wir allerlei Köstlichkeiten, Bananen, Cola, zwischendurch die kurze Frage nach dem Preis, aber der Kellner winkt ab: „No money, free.“ Umsonst, nein, dazu wären wir zu gierige Gäste. Bei der Menge wollen wir zahlen. Doch seine Antwort lässt uns schlucken: „Das ist kein Restaurant. Das ist die Beerdigung meiner Oma und ihr seid herzlich eingeladen!“ Mit rotem Kopf … weiterlesen.

Thailand

Thailand30. Januar – 27. Februar 2018 | 1.170 km, 3.850 hm

Pünktlich um 12 brummt der Magen. Garküchen gibt es in Thailand an jeder Straßenecke, aber diese ist besonders hübsch. Weiße Tischdecken, Blumenbouquets, dralle Köchinnen schmecken das Curry ab und winken uns zu. Keine Frage, hier wollen wir hin! Hungrig ordern wir allerlei Köstlichkeiten, Bananen, Cola, zwischendurch die kurze Frage nach dem Preis, aber der Kellner winkt ab: „No money, free.“ Umsonst, nein, dazu wären wir zu gierige Gäste. Bei der Menge wollen wir zahlen. Doch seine Antwort lässt uns schlucken: „Das ist kein Restaurant. Das ist die Beerdigung meiner Oma und ihr seid herzlich eingeladen!“ Mit rotem Kopf … weiterlesen.

Thailand
 

USA – Kalifornien & Nevada28. Februar – 24. März 2018 | 1.580 km, 14.270 hm

Unsere Reise durch die USA beginnt in Kirgistan: Bereits vergangenen Sommer lädt die US-Botschaft in Bischkek zum Verhör, denn wir dürfen nicht bequem vom Zelt aus das übliche Online-Visum ordern. Wir könnten uns ja in Iran und Pakistan mit dem Terror-Virus infiziert haben. Nach einem halbstündigem Interview über Reiseroute und Einkünfte, und um 320 Dollar erleichtert, klebt das Touristenvisum im Pass. Erst Ende Februar machen wir davon Gebrauch und fliegen von Bangkok nach San Francisco. Dort aber hält uns der Heimatschutz am Flughafen fest. Vor allem Daniel macht einen merkwürdigen Eindruck: Als Arzt gekündigt, um durch muslimische Gruselstaaten mit dem Fahrrad zu fahren, mit 10 Kilo Fotoequipment? „Wieso arbeitest du nicht?“, fragt der Beamte. „Warum sollte ich?“, witzelt Daniel. Erst vier Stunden … weiterlesen.

NEWS 2018 Blog USA - Kalifornien & Nevada

USA – Kalifornien & Nevada28. Februar – 24. März 2018 | 1.580 km, 14.270 hm

Unsere Reise durch die USA beginnt in Kirgistan: Bereits vergangenen Sommer lädt die US-Botschaft in Bischkek zum Verhör, denn wir dürfen nicht bequem vom Zelt aus das übliche Online-Visum ordern. Wir könnten uns ja in Iran und Pakistan mit dem Terror-Virus infiziert haben. Nach einem halbstündigem Interview über Reiseroute und Einkünfte, und um 320 Dollar erleichtert, klebt das Touristenvisum im Pass. Erst Ende Februar machen wir davon Gebrauch und fliegen von Bangkok nach San Francisco. Dort aber hält uns der Heimatschutz am Flughafen fest. Vor allem Daniel macht einen merkwürdigen Eindruck: Als Arzt gekündigt, um durch muslimische Gruselstaaten mit dem Fahrrad zu fahren, mit 10 Kilo Fotoequipment? „Wieso arbeitest du nicht?“, fragt der Beamte. „Warum sollte ich?“, witzelt Daniel. Erst vier Stunden … weiterlesen.

NEWS 2018 Blog USA - Kalifornien & Nevada