Gallery Iceland 21 April 2017

Already back in 2012 we could immerse ourselves in the vast and rough soul of the Islandic nature. At that time we decided upon the first world trip which we would finish here in 2014. I was really lucky during our second visit since I got some pretty cuddly puffins… view more.

Bereits 2012 durften wir während ausgedehnter Wandertouren eintauchen in das weite und raue Gemüt der isländischen Natur. Hatten wir uns damals auf Island für die erste Weltreise entschieden, fand diese hier 2014 ihren Abschluss. Und dieses Mal hatte ich Glück: in den östlichen Fjordregionen bekomme ich endlich einige der knuffigen Papageitaucher… mehr.

Already back in 2012 we could immerse ourselves in the vast and rough soul of the Islandic nature. At that time we decided upon the first world trip which we would finish here in 2014. I was really lucky during our second visit since I got some pretty cuddly puffins… view more.

Bereits 2012 durften wir während ausgedehnter Wandertouren eintauchen in das weite und raue Gemüt der isländischen Natur. Hatten wir uns damals auf Island für die erste Weltreise entschieden, fand diese hier 2014 ihren Abschluss. Und dieses Mal hatte ich Glück: in den östlichen Fjordregionen bekomme ich endlich einige der knuffigen Papageitaucher… mehr.

Reisebericht Island 21 April 2017

Drei Stunden harre ich auf einem Felsen des Borgarfjördur aus, um „das perfekte“ Foto (…) eines Papageitauchers zu schießen. Die Vögel erinnern mit ihrem plumpen, aufrechten Gang an Pinguine, nur können sie fliegen und mithilfe von Dornen im Schnabel mehrere Fische gleichzeitig… weiterlesen

Island

Drei Stunden harre ich auf einem Felsen des Borgarfjördur aus, um „das perfekte“ Foto (…) eines Papageitauchers zu schießen. Die Vögel erinnern mit ihrem plumpen, aufrechten Gang an Pinguine, nur können sie fliegen und mithilfe von Dornen im Schnabel mehrere Fische gleichzeitig…weiterlesen

Island

Artikel Naturfoto 03/201707 April 2017

“Morgens zetern uns Kakadus aus den Schlafsäcken, im Tagesverlauf amüsiert der Kookaburra mit seinem feixenden Gelächter. Nachts zirpen die Grillen, tummeln sich Dutzende Wallabys und Pademelons am Lagerplatz, stolpern über Zeltleinen und Kochgeschirr. Possums turnen durch die Bäume. Einmal schrecken wir aus dem Tiefschlaf hoch, fürchterliches, aus Urzeiten stammendes Geschrei bricht durch die Nacht: Tasmanische Teufel zanken sich um ein verendetes Wallaby. Ein Leben ohne Tiergeräusche – nach drei Wochen auf der Insel für uns kaum noch vorstellbar.”

Artikel Naturfoto April 2017

“Morgens zetern uns Kakadus aus den Schlafsäcken, im Tagesverlauf amüsiert der Kookaburra mit seinem feixenden Gelächter. Nachts zirpen die Grillen, tummeln sich Dutzende Wallabys und Pademelons am Lagerplatz, stolpern über Zeltleinen und Kochgeschirr. Possums turnen durch die Bäume. Einmal schrecken wir aus dem Tiefschlaf hoch, fürchterliches, aus Urzeiten stammendes Geschrei bricht durch die Nacht: Tasmanische Teufel zanken sich um ein verendetes Wallaby. Ein Leben ohne Tiergeräusche – nach drei Wochen auf der Insel für uns kaum noch vorstellbar.”

Artikel Naturfoto April 2017

Reisebericht Peru & New York 17 January 2017

Nach fünf Tagen erreichen wir den Höhepunkt der Wanderung, die Laguna 69 auf circa 4600 m Höhe. Doch regnet es für die Trockenzeit des Jahres ungewöhnlich oft. Unser schöner Plan, zur Lagune noch vor dem Morgengrauen aufzusteigen, wird von gefrierendem Regen jäh durchkreuzt, der Zelt und Pfade… weiterlesen.

Peru  & New York

Nach fünf Tagen erreichen wir den Höhepunkt der Wanderung, die Laguna 69 auf circa 4600 m Höhe. Doch regnet es für die Trockenzeit des Jahres ungewöhnlich oft. Unser schöner Plan, zur Lagune noch vor dem Morgengrauen aufzusteigen, wird von gefrierendem Regen jäh durchkreuzt, der Zelt und Pfade… weiterlesen.

Peru  & New York

Gallery Germany 24 December 2016

I enjoy travelling to distant places and frequently overlook the diverse and charming landscapes of my home country. Located just a stone throw away, I have rarely been to Saxon Bohemian Switzerland – even though numerous rock needles, gorges and woods offer manifold motifs at any… view more.

Ich reise gern und weit, und übersehe dabei, wie vielfältig und reizvoll doch die Landschaften meines Heimatlandes sind. Obwohl nur einen Steinwurf von meinem Wohnort entfernt, war ich viel zu selten in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz – dabei bieten die zahllosen Felsnadeln, Schluchten und Wälder zu jeder… mehr.

Germany

I enjoy travelling to distant places and frequently overlook the diverse and charming landscapes of my home country. Located just a stone throw away, I have rarely been to Saxon Bohemian Switzerland – even though numerous rock needles, gorges and woods offer manifold motifs at any… view more.

Ich reise gern und weit, und übersehe dabei, wie vielfältig und reizvoll doch die Landschaften meines Heimatlandes sind. Obwohl nur einen Steinwurf von meinem Wohnort entfernt, war ich viel zu selten in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz – dabei bieten die zahllosen Felsnadeln, Schluchten und Wälder zu jeder… mehr.

Germany

Gallery Bolivia 23 December 2016

Even before sunrise we are reaching the Salar de Uyuni, the world’s largest salt lake. Our driver is switching off the headlights and we are gliding like shadows across this endless salt desert. In darkness, the universe becomes tangible, as if I stood on a faraway planet and… view more.

Noch vor Sonnenaufgang erreichen wir den Salar de Uyuni, den größten Salzsee der Erde. Unser Fahrer schaltet die Scheinwerfer aus und wir streifen wie Schatten über diese unendliche Salzwüste. In der Dunkelheit wird das Universum greifbar, als stünde ich auf einem fernen Planeten und… mehr.

Bolivia

Even before sunrise we are reaching the Salar de Uyuni, the world’s largest salt lake. Our driver is switching off the headlights and we are gliding like shadows across this endless salt desert. In darkness, the universe becomes tangible, as if I stood on a faraway planet and… view more.

Noch vor Sonnenaufgang erreichen wir den Salar de Uyuni, den größten Salzsee der Erde. Unser Fahrer schaltet die Scheinwerfer aus und wir streifen wie Schatten über diese unendliche Salzwüste. In der Dunkelheit wird das Universum greifbar, als stünde ich auf einem fernen Planeten und… mehr.

Bolivia

Artikel Naturfoto 12/2016 01 December 2016

“Natur drinnen – Natürlich trotzen Naturfotografen auch übelsten Witterungsbedingungen und tragen auf der Suche nach dem ungewöhnlichen Bild ihre Kameras gerne bei Wind und Wetter durch die Landschaft. Manchmal aber ist der innere Schweinehund dann doch stärker und an trüben, grauen Herbst- und Wintertagen, mag man zwar Lust haben zu fotografieren, aber dazu rausgehen? Daniel Mathias zeigt, wie man – zumindest Makromotive – auch ganz gut unter den kontrollierten Bedingungen auf dem Küchentisch in Szene setzen kann.”

View Gallery November Rain

Artikel Naturfoto Dezember 2016

“Natur drinnen – Natürlich trotzen Naturfotografen auch übelsten Witterungsbedingungen und tragen auf der Suche nach dem ungewöhnlichen Bild ihre Kameras gerne bei Wind und Wetter durch die Landschaft. Manchmal aber ist der innere Schweinehund dann doch stärker und an trüben, grauen Herbst- und Wintertagen, mag man zwar Lust haben zu fotografieren, aber dazu rausgehen? Daniel Mathias zeigt, wie man – zumindest Makromotive – auch ganz gut unter den kontrollierten Bedingungen auf dem Küchentisch in Szene setzen kann.”

View Gallery November Rain

Artikel Naturfoto Dezember 2016

Reisebericht Bolivien 30 November 2016

Über 10.000 Quadratkilometer misst der Salar, ein abflussloses Becken auf etwa 3600 m Höhe. Wir bitten den Fahrer uns auszusetzen und ein großer Traum wird plötzlich Realität: ganz alleine zelten wir in diesem weißen Nirgendwo. Der stillste Ort der Reise? … weiterlesen.

Bolivien

Über 10.000 Quadratkilometer misst der Salar, ein abflussloses Becken auf etwa 3600 m Höhe. Wir bitten den Fahrer uns auszusetzen und ein großer Traum wird plötzlich Realität: ganz alleine zelten wir in diesem weißen Nirgendwo. Der stillste Ort der Reise? … weiterlesen.

Bolivien