Reisebericht Tadschikistan 10 July 2017

„Der Letzte hat es in sich“, warnen uns Entgegenkommende. Und mit wachsender Demut nähern wir uns dem letzten 4000er-Pass. Heftiger Gegenwind wirft uns zurück. Plötzlich bricht ein Sandsturm los, so stark, dass ich nicht mehr nach vorne schauen kann. Fliegende Reißzwecken in den Augen, der Nase, Sand knirscht zwischen den Zähnen. Doch in dieser endlosen Ebene finden wir weder Unterschlupf noch können wir unser Zelt in dem haltlosen Boden verankern. Weiter vorn … weiterlesen.

Tadschikistan

„Der Letzte hat es in sich“, warnen uns Entgegenkommende. Und mit wachsender Demut nähern wir uns dem letzten 4000er-Pass. Heftiger Gegenwind wirft uns zurück. Plötzlich bricht ein Sandsturm los, so stark, dass ich nicht mehr nach vorne schauen kann. Fliegende Reißzwecken in den Augen, der Nase, Sand knirscht zwischen den Zähnen. Doch in dieser endlosen Ebene finden wir weder Unterschlupf noch können wir unser Zelt in dem haltlosen Boden verankern. Weiter vorn … weiterlesen.

Tadschikistan

Artikel Naturfoto 06/201712 June 2017

“Wenn Tag und Nacht sich scheiden und die Stille regiert, der Mond fahle Schatten wirft und tausend Sterne funkeln, bleibt der Mensch zurück, als Betrachter von Zeit und Raum. Es gibt viele Orte dieser Erde, an denen man auch das Zentrum unserer Galaxie in ganzer Pracht und Schönheit bewundern, die Endlichkeit unseres Planeten sehen und fühlen kann.
Moderne Sensoren, lange Belichtungszeiten und hohe Empfindlichkeiten erlauben Sichtweisen auf die andere, unbekannte Seite unseres Horizonts. Die Nachtfotografie zählt zu den spannendsten Genres überhaupt, macht sie doch Dinge sichtbar, die dem Auge für gewöhnlich verborgen bleiben. Ich liebe diese Momente und könnte endlos harren, staunen, fotografieren …”

Artikel Naturfoto Juni 2017

“Wenn Tag und Nacht sich scheiden und die Stille regiert, der Mond fahle Schatten wirft und tausend Sterne funkeln, bleibt der Mensch zurück, als Betrachter von Zeit und Raum. Es gibt viele Orte dieser Erde, an denen man auch das Zentrum unserer Galaxie in ganzer Pracht und Schönheit bewundern, die Endlichkeit unseres Planeten sehen und fühlen kann.
Moderne Sensoren, lange Belichtungszeiten und hohe Empfindlichkeiten erlauben Sichtweisen auf die andere, unbekannte Seite unseres Horizonts. Die Nachtfotografie zählt zu den spannendsten Genres überhaupt, macht sie doch Dinge sichtbar, die dem Auge für gewöhnlich verborgen bleiben. Ich liebe diese Momente und könnte endlos harren, staunen, fotografieren …”

Artikel Naturfoto Juni 2017

Reisebericht Turkmenistan & Usbekistan 08 June 2017

Nach einer Kontrolle zäher als Kaugummi überqueren wir die Grenze erst zur Mittagszeit. Die Sonne erweicht den Teer zu klebrigem Honig, in flirrender Hitze haben wir bisweilen das Gefühl durch Treibsand zu fahren. Schnurgerade Straßen führen durch topfebene Wüste und stetiger Gegenwind treibt turmhohe Windhosen … weiterlesen.

Turkmenistan Usbekistan

Nach einer Kontrolle zäher als Kaugummi überqueren wir die Grenze erst zur Mittagszeit. Die Sonne erweicht den Teer zu klebrigem Honig, in flirrender Hitze haben wir bisweilen das Gefühl durch Treibsand zu fahren. Schnurgerade Straßen führen durch topfebene Wüste und stetiger Gegenwind treibt turmhohe Windhosen … weiterlesen.

Turkmenistan Usbekistan

Reisebericht Iran 25 May 2017

Unsere Reise steht vor dem Aus, noch bevor sie begonnen hat. Die iranische Polizei hält Daniel am Teheraner Flughafen fest, mit seinem Pass stimmt etwas nicht. Es ist Mitternacht und Interpol schläft; auch macht der Notdienst der Deutschen Botschaft wenig Hoffnung. Blass und müde sitzt der Arme zwischen Wachmännern im Transitbereich, während ich bei unserem Gepäck kauere. Nach sieben Stunden … weiterlesen.

Iran

Unsere Reise steht vor dem Aus, noch bevor sie begonnen hat. Die iranische Polizei hält Daniel am Teheraner Flughafen fest, mit seinem Pass stimmt etwas nicht. Es ist Mitternacht und Interpol schläft; auch macht der Notdienst der Deutschen Botschaft wenig Hoffnung. Blass und müde sitzt der Arme zwischen Wachmännern im Transitbereich, während ich bei unserem Gepäck kauere. Nach sieben Stunden … weiterlesen.

Iran

Gallery Iceland 21 April 2017

Already back in 2012 we could immerse ourselves in the vast and rough soul of the Islandic nature. At that time we decided upon the first world trip which we would finish here in 2014. I was really lucky during our second visit since I got some pretty cuddly puffins… view more.

Bereits 2012 durften wir während ausgedehnter Wandertouren eintauchen in das weite und raue Gemüt der isländischen Natur. Hatten wir uns damals auf Island für die erste Weltreise entschieden, fand diese hier 2014 ihren Abschluss. Und dieses Mal hatte ich Glück: in den östlichen Fjordregionen bekomme ich endlich einige der knuffigen Papageitaucher… mehr.

Already back in 2012 we could immerse ourselves in the vast and rough soul of the Islandic nature. At that time we decided upon the first world trip which we would finish here in 2014. I was really lucky during our second visit since I got some pretty cuddly puffins… view more.

Bereits 2012 durften wir während ausgedehnter Wandertouren eintauchen in das weite und raue Gemüt der isländischen Natur. Hatten wir uns damals auf Island für die erste Weltreise entschieden, fand diese hier 2014 ihren Abschluss. Und dieses Mal hatte ich Glück: in den östlichen Fjordregionen bekomme ich endlich einige der knuffigen Papageitaucher… mehr.

Reisebericht Island 21 April 2017

Drei Stunden harre ich auf einem Felsen des Borgarfjördur aus, um „das perfekte“ Foto (…) eines Papageitauchers zu schießen. Die Vögel erinnern mit ihrem plumpen, aufrechten Gang an Pinguine, nur können sie fliegen und mithilfe von Dornen im Schnabel mehrere Fische gleichzeitig… weiterlesen

Island

Drei Stunden harre ich auf einem Felsen des Borgarfjördur aus, um „das perfekte“ Foto (…) eines Papageitauchers zu schießen. Die Vögel erinnern mit ihrem plumpen, aufrechten Gang an Pinguine, nur können sie fliegen und mithilfe von Dornen im Schnabel mehrere Fische gleichzeitig…weiterlesen

Island

Artikel Naturfoto 03/201707 April 2017

“Morgens zetern uns Kakadus aus den Schlafsäcken, im Tagesverlauf amüsiert der Kookaburra mit seinem feixenden Gelächter. Nachts zirpen die Grillen, tummeln sich Dutzende Wallabys und Pademelons am Lagerplatz, stolpern über Zeltleinen und Kochgeschirr. Possums turnen durch die Bäume. Einmal schrecken wir aus dem Tiefschlaf hoch, fürchterliches, aus Urzeiten stammendes Geschrei bricht durch die Nacht: Tasmanische Teufel zanken sich um ein verendetes Wallaby. Ein Leben ohne Tiergeräusche – nach drei Wochen auf der Insel für uns kaum noch vorstellbar.”

Artikel Naturfoto April 2017

“Morgens zetern uns Kakadus aus den Schlafsäcken, im Tagesverlauf amüsiert der Kookaburra mit seinem feixenden Gelächter. Nachts zirpen die Grillen, tummeln sich Dutzende Wallabys und Pademelons am Lagerplatz, stolpern über Zeltleinen und Kochgeschirr. Possums turnen durch die Bäume. Einmal schrecken wir aus dem Tiefschlaf hoch, fürchterliches, aus Urzeiten stammendes Geschrei bricht durch die Nacht: Tasmanische Teufel zanken sich um ein verendetes Wallaby. Ein Leben ohne Tiergeräusche – nach drei Wochen auf der Insel für uns kaum noch vorstellbar.”

Artikel Naturfoto April 2017

Reisebericht Peru & New York 17 January 2017

Nach fünf Tagen erreichen wir den Höhepunkt der Wanderung, die Laguna 69 auf circa 4600 m Höhe. Doch regnet es für die Trockenzeit des Jahres ungewöhnlich oft. Unser schöner Plan, zur Lagune noch vor dem Morgengrauen aufzusteigen, wird von gefrierendem Regen jäh durchkreuzt, der Zelt und Pfade… weiterlesen.

Peru  & New York

Nach fünf Tagen erreichen wir den Höhepunkt der Wanderung, die Laguna 69 auf circa 4600 m Höhe. Doch regnet es für die Trockenzeit des Jahres ungewöhnlich oft. Unser schöner Plan, zur Lagune noch vor dem Morgengrauen aufzusteigen, wird von gefrierendem Regen jäh durchkreuzt, der Zelt und Pfade… weiterlesen.

Peru  & New York